Download Das Trocknen mit Luft und Dampf: Erklärungen, Formeln und by Eugen Hausbrand PDF

By Eugen Hausbrand

Show description

Read or Download Das Trocknen mit Luft und Dampf: Erklärungen, Formeln und Tabellen für den praktischen Gebrauch PDF

Similar german_13 books

Die Relativitätstheorie Einsteins und Ihre Physikalischen Grundlagen: Elementar Dargestellt

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Technik und Theorie

Dieses Handbuch soll dem astronomisch interessierten Laien, dem Amateurastronomen ebenso wie dem Lehrer in der Schule Anleitungen für die praktische astronomische Betätigung geben. Die stürmische Entwicklung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die Amateurbeobachtungen hat in der four.

Reguläre und chaotische Dynamik

Neben den Skripten für die Grundkurse "Gewöhnliche Differentialgleichungen" und "Mathematik für Physiker" sind vor allem die Vorlesung "Bifurkationstheorie dynamischer Systeme", "Vektorfelder auf Mannigfaltigkeiten" und "Dimension und Entropie in dynamischen Systemen" in das vorliegende Buch eingeflossen.

Additional info for Das Trocknen mit Luft und Dampf: Erklärungen, Formeln und Tabellen für den praktischen Gebrauch

Sample text

In die Gleichung 9 wird eingesetzt: th = 70 da = 0,00387 (Tab. I Sp. 11) w = 100 On = 62 500, so wird die rechte Seite: 62500 = 2616. 100 (0,2375 + 0,00387. 0,475) Die linke Seite der Gleichung 9 ergibt nach probeweisem Einsetzen verschiedener Werte aus Tabelle I, Spalte 18, für dn = 0,0230 (bei tn = 20°): 70-20,1 0,0230 - 0,00387 = 2612 ' Die Austrittstemperatur ist also tn = 20°. Das Luftgewicht ergibt sich aus Gleichung 7: 100 0 0230 - 0 00387 = 5235 kg. ' ' Das Gewicht der ursprünglichen Feuchtigkeit (1.

Es ist bekannt, daß die Anwesenheit von Luft im Dampf ein großes Hindernis für die Übertragung der Wärme desselben ist, sei es zur Erwärmung, sei es zur Abkühlung oder Kondensation. Das Bestreben der Techniker geht stets darauf, den Dampf, mit welchem gekocht, geheizt werden soll oder den man kondensieren will, so luftfrei wie möglich zu halten, weil nur in diesem Falle 1 qm Berührungsfläche den größten Wärmedurchgang gestattet. Dies ist ein fernerer Grund, aus dem die Trockenvorrichtungen, in denen die Luft auf das möglichste ausgetrieben ist, vorteilhaft sind, weil man die Heizfläche zur Erwärmung des Dampfes und die Kühlfläche zu seiner eventuellen Kühlung dann am kleinsten wählen kann.

Sc + w. sw + 0 . so + N . sll sg = 00 2 + W + 0 + N . . (23) Belspiel 20. Für Backkohle 2,809 ·1,5291 + 0,693. 0,6233 + 2,379 ·1,1056 + 15,44 . 0,9814 2,809 + 0,693 + 2,379 + 15,44 1,044. Das Volumen Vg der Verbrennungsgase (Zeile 29) aus 1 kg Brennstoff, deren Gewicht = G ist, ergibt sich bei ihren oben berechneten Temperaturen aus der Gleichung: V = G(1+at) g 1,2932 · sg 24) · · · · · · · ( Belspiel 21. Für Backkohle 21,33 (1 + 0,003665 . 1380) = 95,66 cbm. 1,2932 . 1,044 46 8. Das Trocknen mit direkten Feuergasen.

Download PDF sample

Rated 4.60 of 5 – based on 27 votes