Download Die Bildungsfrage gegenüber der höheren Schule by (auth.) PDF

By (auth.)

Show description

Read or Download Die Bildungsfrage gegenüber der höheren Schule PDF

Similar german_13 books

Die Relativitätstheorie Einsteins und Ihre Physikalischen Grundlagen: Elementar Dargestellt

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Technik und Theorie

Dieses Handbuch soll dem astronomisch interessierten Laien, dem Amateurastronomen ebenso wie dem Lehrer in der Schule Anleitungen für die praktische astronomische Betätigung geben. Die stürmische Entwicklung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die Amateurbeobachtungen hat in der four.

Reguläre und chaotische Dynamik

Neben den Skripten für die Grundkurse "Gewöhnliche Differentialgleichungen" und "Mathematik für Physiker" sind vor allem die Vorlesung "Bifurkationstheorie dynamischer Systeme", "Vektorfelder auf Mannigfaltigkeiten" und "Dimension und Entropie in dynamischen Systemen" in das vorliegende Buch eingeflossen.

Additional resources for Die Bildungsfrage gegenüber der höheren Schule

Example text

Was mit del' Collegiatschule erstrebt wird, ist Einheit in derMannichfaltigkeit, Einheit del' Bildung in del' Mannichfaltigkeit del' Bildungsmittel. Es ist schon oben gezeigt worden, welcher Gewinn daraus del' lernenden Jugend zufliesst. ';senszweige zn cultivireu, die auf dem Aussterbeetat stehen, und von den Schulcn selbst wider willig und mit Geringschdtzung behandelt werden. Auch befindet sic sich nicht Hinger Lehrern gegelliiber, die sie, welches auch ihre Leistungen und ihr personlicher Werth sein mogen, als Liickenbiisser anzusehen gewohnt wird, Sie schopft jede Wissenschaft an der rechten Quelle, an einer Anstalt (einem Collegium), die derselben ganz besonders gewidmet ist.

So drsngt. die Riicksicht auf aIle diese Stande, bisher die privilegirten del' freieu GeselIschaft, den Adel des Geistes, das Gymnasium auf die grosse Umgestaltung hin, welche sie in die gemeinsame, gleiehgemischte Atmosphare aller Wissenschaften bringt. So wird auch das Gymnasium hingedrangt zum Gesammtgymnasium. Und was hat es bei diesel' Umgestaltung zu verlieren? \""as zu gewinnen? Ilm dies zu erkennen, stellen wir nus die Arbeit des Gesammtgymuasium noch einmal VOl', wie wir vorhin *) die del' gespaltenen Realschule uns vorstellten!

Aber es in den grossen Strom der Tradition iibergehen zu lassen und ihm auzueignen, vermogen sie nicht, Und darum verlangen wir, dass die Bildner der zur Herrschaft berufenen Stande selbst philologisch gebildet seien und so dem grossen Stabe des grossen Bildungsheeres sich anschliessen. Und so muss denn die Realschule, wenn sie lebensfahig werden und aus sich selbst sich fortbilden will, auf die historische Basis, die sie bei ihrer Entstehung im jugendlichen Uebermuth verleugnet und zuriickgewiesen hat, zuriickkehren.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 11 votes