Download Die Principien der Reinwasser-Gewinnung vermittelst by Carl Piefke PDF

By Carl Piefke

Show description

Read Online or Download Die Principien der Reinwasser-Gewinnung vermittelst Filtration: Bericht an die Direction der Städtischen Wasserwerke zu Berlin PDF

Similar german_13 books

Die Relativitätstheorie Einsteins und Ihre Physikalischen Grundlagen: Elementar Dargestellt

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Technik und Theorie

Dieses Handbuch soll dem astronomisch interessierten Laien, dem Amateurastronomen ebenso wie dem Lehrer in der Schule Anleitungen für die praktische astronomische Betätigung geben. Die stürmische Entwicklung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die Amateurbeobachtungen hat in der four.

Reguläre und chaotische Dynamik

Neben den Skripten für die Grundkurse "Gewöhnliche Differentialgleichungen" und "Mathematik für Physiker" sind vor allem die Vorlesung "Bifurkationstheorie dynamischer Systeme", "Vektorfelder auf Mannigfaltigkeiten" und "Dimension und Entropie in dynamischen Systemen" in das vorliegende Buch eingeflossen.

Additional resources for Die Principien der Reinwasser-Gewinnung vermittelst Filtration: Bericht an die Direction der Städtischen Wasserwerke zu Berlin

Sample text

Nach ein- bis zweistündigem Sedimentiren wurde es über ein gewöhnliches Sandfilter filtrirt. Schon Die jetzt erzielten Resultate waren überraschend. 46 äusserlich zeichnete sich das gewonnene Wasser durch vollkommene Klarheit, gänzliche Farblosigkeit und lebhaften Glanz sehr vortheilhaft aus; die gelösten Verunreinigungen aber waren, wie man sich aus den nachstehenden Angaben überzeugen kann, bis auf geringfügige Reste verschwunden. oliuuten 5 des mit Eisen und Luft gereinigten \Vasscrs { 12,65 8,8 7,1 6,1 7,l 10 15 Zur Verstärkung der Wirkung und Beschleunigung derselben trug sehr die innige Vermischung der Luft mit dem Wasser bei.

In wie weit er jedoch den Erwartungen wirklich entsprochen, geht aus den citirten Schriften nicht präeise hervor. Mr. Devonshire theilt am Schlusse seiner Brochüre eine einzige chemische Analyse des Leitungswassers mit, ohne ihr die entsprechende des unfiltrirten ~ ethewassers gegenüberzustellen, und auch wenn er dieses gethan hätte, würde die Frage zu beantworten bleiben, was hat der Apparat an sich und was hat der damit verbundene Sandfilter geleistet. Dazu hätte es vor Allem einer Untersuchung des von der Trommel abfliessenden \V assers vor dem Eintritt in das Filterbassin bedurft.

Der \Värter war angewiesen, nicht allein den Zufluss und Abfluss gleichmässig und übereinstimmend zu reguliren, sondern auch mit dem Sandfilter so wie unter gewöhnlichen Y erhältnissen zu arbeiten. Die täglich abzufiltrirende \Vassermenge wurde auf 2,5 m Höhe, die tägliche Wasserlieferung also auf = 180 c/nn 72 . 2,5 und die stündliche auf 180 24o = 7,5 cbm estgesetzt. Für den Aufenthalt des \V assers m der Trommel oder für die durchschnittliche Dauer des Gontaktes mit dem Eisen ergab sich daraus eine Zeit von GO • 24 .

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 41 votes